Die Inszenierung ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit Michelis, das
bewegte, dynamische Bild ein ständiger Begleiter. Mit fliegenden
Kleidungsstücken erschafft sie faszinierende temporäre Skulpturen,
die in einem sinnlich dynamischen Spiel das Flüchtige und Vergängliche
feiern. In dem neuen, eigens für die Ausstellung entstandenen
Fotografien schweben mächtige Textilien vor dem Gesicht einer
Frauengestalt. Der in die Welt geworfene Mensch ist verletzlich, der
Endlichkeit und dem Tod ausgeliefert.

–– Günther Oberhollenzer